Es ist eine alte Geschichte, doch bleibt sie immer neu … Nach wie vor bemüht sich die Schulmedizin zu beweisen, dass die Homöopathie unwirksam ist und unwirksam sein muss. Die nie endende Gebetsmühle dazu besagt, dass homöopathische Substanzen kaum oder keine Wirkstoffe mehr aufweisen. Und was keinen Wirkstoff hat, das kann auch nicht wirken, so die Logik.

Trotz dieser logischen Erklärung scheint es in der Homöopathie zu viele Heilerfolge zu geben, die diese logische Erklärung ad absurdum führen. Warum also können Medikamente ohne Inhaltsstoffe so etwas bewirken? Die Gebetsmühle hat die Antwort: Placeboeffekt!

Der Nachteil dieses gedanklichen Setups ist, dass die Homöopathie mit diesen fehlenden oder extrem geringen Wirksubstanzen keine Nebenwirkungen produziert, schon gar keine Nebenwirkungen, wie wir es von der Schulmedizin her kennen. Mir ist zumindest kein Fall bekannt, der sich in der Homöopathie mit Medizinskandalen vergleichen lässt, wie Valproinsäure, Avandia, Vioxx, Lipobay, Koate und einige andere mehr. Jedenfalls gibt es keine Hinweise darauf, dass die Friedhöfe voller Homöopathie-Toten sind, ganz im Gegensatz zur Schulmedizin und ihren Praktiken.

In der Praxis, und im vollkommenen Widerspruch zur schulmedizinischen Hypothese der Wirkungslosigkeit, erfreut sich die Homöopathie evidenzbasiert großer Beliebtheit bei den Patienten. Warum also wird ein Therapiesystem von Patienten umarmt, welches wirkungslos ist und die Patienten mit ihren gesundheitlichen Problemen alleine lässt?

Es ist zu offensichtlich, dass die Homöopathie zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten der Schulmedizin geworden ist (Homöopathie – Das Vertrauen der Patienten steigt). Und hier ist es jetzt an der Zeit, diese Konkurrenz mit allen Mitteln zu bekämpfen. Ein Mittel hierfür ist die Behauptung, dass homöopathische Arzneien nicht wirksam sein können. Andere Mittel habe ich hier beschrieben:

Hier noch mal ein „Rückblick“ auf eine Reihe von Beiträgen, die ich zur Homöopathie und seiner (Un)Wirksamkeit veröffentlicht hatte:

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Alte Mittel für neue Beweise

Ein weiteres und sehr beliebtes Mittel der Schulmedizin und ihrer maroden Wissenschaft ist das Erstellen von Studien, die so modifiziert werden, dass sie beweisen, was bewiesen werden muss. Aus der jüngsten Vergangenheit gibt es ein erbärmliches Beispiel, die deStefano-Studie von der CDC (MMR-Impfung und Autismus – Also doch!). Diese Studie galt als Aushängeschild und ultimativer Beweis dafür, dass die MMR-Impfung und das Auftreten von Autismus keinen Zusammenhang bieten. Heute weiß man, dass 40 Prozent des Datenmaterials unterschlagen wurde, und dass die Einbeziehung aller Daten diesen Zusammenhang „beweist“.

Jetzt scheint es einen neuen, ähnlich gelagerten Fall für die Homöopathie zu geben. Denn laut „Release The First Report | Show us the first review“ hat das Forschungsinstitut der Regierung von Australien (NHMRC) im Jahr 2015 einen Report veröffentlicht, der zweifellos gezeigt hatte, dass die Homöopathie vollkommen wirkungslos ist. Der Haken an diesem Report ist, dass sich jetzt herausgestellt hat, dass dieser Report die Nummer 2 ist, also ein Nachfolgereport auf einen bislang nicht veröffentlichten Report. Die australischen Regierungsforscher haben dies nie verlauten und den ersten Report in geheimen Schubladen verschwinden lassen. Offensichtlich waren die Ergebnisse des ersten Report nicht das, was man sich erhofft und gewünscht hatte. Die Lösung des Problems war dann, einen Report zu erstellen, der unter gezielt veränderten Bedingungen das hat zeigen können, was gezeigt werden sollte.

Der zuletzt gezeigte Link ist eine Petition, die darauf abzielt, dass der erste Report lückenlos und im Original veröffentlicht wird. Eine Maßnahme, die ich nur unterstützen kann.

Es ist kaum zu fassen, welche wissenschaftliche Todsünde die australischen Wissenschaftler begangen haben. Diese besteht darin, zwei Reports zu verfassen und nur einen Report zu veröffentlichen, nämlich den, der ihnen am besten gefällt. Solche Praktiken sind in der Welt der Wissenschaft ein absolutes „No-Go“ und haben einen massiv negativen Einfluss auf die Glaubwürdigkeit der daran beteiligten Wissenschaftler (und Institut/Organisation).

Diese begründeten, nachdem die Sache publik geworden war, die Nicht-Veröffentlichung damit, dass dieser erste Report eine „schlechte Qualität“ aufwies. Auch hier zeigen die Lügner ihr wahres Gesicht. Denn der Report wurde von angesehenen Wissenschaftlern durchgeführt, und das noch nach den Leitlinien und Vorgaben der NHMRC.

Ein beteiligter Wissenschaftler am ersten Report, Professor Mendelsohn, bestätigte, dass dieser Report allen wissenschaftlichen Standards entspricht, und dass die Ergebnisse vorurteilsfrei und wissenschaftlich korrekt erarbeitet worden sind.

Report 1 gegen Report 2

Report 1 wurde von einer angesehenen australischen Universität in Zusammenarbeit mit der NHMRC erstellt. Dieser Report wurde von den australischen Steuerzahlern finanziert, aber dann nie veröffentlicht. Die NHMRC wurde mehrmals aufgefordert, den Report zu veröffentlichen, was diese aber verweigerte. Erst mit gesetzlichen Maßnahmen, dem „Freedom of Information Act“, war die NHMRC gezwungen, den Report freizugeben.

Nach Erstellung des ersten Reports wurde das Vertragsverhältnis mit der Universität gekündigt und ein neuer, zweiter Partner ins Boot geholt, der den Report Nummer 2 in die Welt setzen sollte. Es handelt sich hier um die Firma „ OptumInsight“. Laut Bloomberg handelt es sich bei dieser Firma um einen Software-Entwickler im medizinischen Bereich, der darüber hinaus Beraterfunktionen im Medizingeschäft wahrnimmt. Kurz: Ein optimaler Partner zur Erstellung von Reporten, die ökonomisch korrekte Ergebnisse liefern.

Zur Erstellung des neuen Reports wurden die Vorgaben zur Analyse der Daten vollkommen neu erstellt. Diese Vorgaben sind noch nie von einem anderen wissenschaftlichen Team in der Welt benutzt worden. Aber wenn es um das Geschäft geht, muss man innovativ sein, nicht wahr?

Man entschloss sich, dass nur Studien mit mindestens 150 Teilnehmern das Gütesiegel „qualifiziert“ erhalten sollen. Dies ist umso merkwürdiger, da jeder weiß, dass schulmedizinische Studien in der Regel weit unter 100 Teilnehmer aufweisen, aber dennoch von Signifikanz reden. Die NHMRC macht hier auch keine Ausnahme.

Mit diesem Trick sind auf einen Schlag 171 Studien ausgeschlossen worden, die allesamt zu positiven Ergebnissen in Bezug auf homöopathischer Wirksamkeit gekommen sind. Übrig blieben nur fünf Studien, die in die Auswertung eingeschlossen wurden. Und diese fünf Studien zeigten mit Einschränkungen die erwünschten negativen Ergebnisse. Warum Einschränkungen?

Weil auch bei diesen fünf Studien herum getrickst wurde.

Eine Studie von Stam et al. (2001), die Homöopathie bei akuten Rückenschmerzen im Lendenbereich studiert hatte, kam zu positiven Ergebnissen.

Die Studie von Grecho (1989) durfte eigentlich nach eigenen Vorgaben nicht mit in die Auswertung aufgenommen werden, da die Veröffentlichung in Französisch durchgeführt worden war. Laut Vorgaben der NHMRC waren nur englischsprachige Veröffentlichungen zugelassen. Sehr wahrscheinlich war der Grund für diese Vorgabe, dass anderssprachige Veröffentlichungen möglicherweise mit unliebsamen Überraschungen aufwarten können, die man in Ermangelung der Sprachkenntnisse nicht vorab hat erkennen können. Aber in diesem Fall sah man negative Ergebnisse, was die Arbeit „qualifizierte“.

Die dritte Studie, die die eigenen Vorgaben missachtet, ist die Studie von Steinsbekk et al. (2005), eine Präventionsstudie, die zu wünschenswert negativen Ergebnissen gekommen war. Laut Vorgabeprotokoll aber waren Präventionsstudien ebenfalls ein Ausschlusskriterium für die Auswertung.

Mein Fazit: Ich gehe davon aus, dass die Vorgaben für die Auswertung nur drei Studien hätte zulassen dürfen, von denen eine zu positiven Ergebnissen gekommen ist. Somit besteht die begründete Möglichkeit, dass das Gesamtergebnis nicht das schlagend negative Ergebnis mit sich gebracht hat, wie es von der Medizinfirma und der NHMRC gewünscht war. Also hat man schnell seine eigenen Vorgaben missachtet, und zwei weitere Studien mit mehr als 150 Teilnehmern eingegliedert, auch wenn diese den Ausschlusskriterien widersprachen. Erst jetzt kam man zu dem Ergebnis, was man sich als Ziel gewünscht hatte: die Wirkungslosigkeit der Homöopathie.

Fazit

Diesmal sind es die Australier, die einen enormen Aufwand betreiben, um zu beweisen, dass die Homöopathie zu nichts taugt. Allein dieser enorme Aufwand mit Täuschungen, Missachtung der eigenen Vorgaben, Erstellung von neuen Reports, wenn die Vorgänger keine angenehmen Ergebnisse liefern, Änderungen von Zulassungskriterien vor und während der Auswertungsphase und vieles mehr zeigen mehr als deutlich, dass es offensichtlich sehr schwer sein muss, der Homöopathie eine Wirkungslosigkeit nachzuweisen.

Fazit vom Fazit: Ich freue mich über diesen neuen Report. Denn seine Erstellung und die Umstände dazu zeigen wie hilflos die Schulmedizin ist, wenn es darum geht, wissenschaftlich den Nutzen einer Therapieform wie der Homöopathie zu beurteilen. Und es zeigt, wie skrupellos Wissenschaft korrumpiert wird, um das Geschäft zu schützen.

Ich hoffe, es ist bald Schluss mit dieser Aasgeier-Mentalität.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Beitragsbild: pixabay.com – Monfocus

Dieser Beitrag wurde am 18.06.2022 erstellt.

Die „Prüfung homöopathischer Mittel“: gemeint wird damit in der Homöopathie das Austesten von Substanzen an gesunden Versuchspersonen, um dadurch die Symptome herauszufinden, die diese Substanzen auslösen. Zugleich gewinnt man dabei Information darüber, wogegen die Stoffe tatsächlich helfen.

Homöopathische Heilmittel basieren auf einem riesigen Spektrum verschiedenster Substanzen. Bevor diese eingesetzt werden, müssen sie in klinischen Studien an gesunden Personen getestet werden. Dies offenbart die Symptome, die das Mittel schließlich bei einem kranken Menschen gemäß dem Ähnlichkeitsgesetz (siehe Lektion 1) behandeln kann.

Bei derartigen Versuchen werden einer gesunden Versuchsperson geringfügige Mengen der zu untersuchenden Substanz verabreicht mit der Absicht, tatsächlich Symptome auszulösen. Die englische Bezeichnung „proving“ ist von dem deutschen Wort „Prüfung“ abgeleitet und meint einen Test oder auch eine Untersuchung.

Alle Symptome, die im Zuge solcher Prüfungen beziehungsweise Erprobungen erzeugt werden, werden in einer Textsammlung zur homöopathischen Arzneimittellehre mit der Bezeichnung „Materia medica“, was als „heilende Substanz“ übersetzt werden kann, zusammengefasst. Das ist jedem Homöopathen eine große Hilfe bei der Auswahl der Substanzen, die er seinen Patienten verschreibt, denn jeder Homöopath weiß, dass jene Stoffe, die bestimmte Symptome bei gesunden Menschen auslösen, genau dieselben Symptome bei erkrankten Menschen zum Verschwinden bringen.

Wie werden die Prüfungen durchgeführt?

Im Zuge der Prüfungen werden gesunden Personen absolut sichere, submolekulare Dosen eines Stoffes in der 30. Potenz auf der Basis 100 (30C, siehe dazu Lektionen 3 und 4, es ist damit nicht 10030 im mathematischen Sinne gemeint!) verabreicht. Dabei erhält der Proband täglich mehrere Globuli, bis er über erste Symptome berichten kann. Zu diesem Zeitpunkt wird die Einnahme gestoppt.

Da die Substanzen niemals in ihrem ursprünglichen chemischen Zustand dargereicht werden, besteht für die Teilnehmer an der Studie absolut keine Vergiftungs- oder Verletzungsgefahr (siehe Lektion 5). Sämtliche Symptome verschwinden in aller Regel sofort nach Abschluss der Erprobung. Im Übrigen wird durch die Tests mit hochgradig potenzierten Substanzen ein wesentlich breiteres Spektrum an Symptomen ausgelöst, als dies beim Einsatz der ursprünglichen Substanz der Fall sein würde (siehe Lektion 5).

Prüfungen nur an gesunden Probanden

Dass die Mittel unbedingt an absolut gesunden Teilnehmern getestet werden müssen, liegt auch daran, dass die auftretenden Symptome einzig und allein auf die verabreichten Mittel zurückgeführt werden sollen und nicht etwa auf persönliche Vorerkrankungen des Probanden. Was übrigens weniger bekannt ist: Wenn Sie ein homöopathisches Heilmittel einnehmen, das Sie gar nicht brauchen oder zumindest nicht so oft benötigen, dann machen Sie unter Umständen unwissentlich genau die Erfahrung der Prüfung. Aber, wie gesagt, all die Symptome, die durch die Prüfung ausgelöst werden, verschwinden sofort wieder nach dem Absetzen des Mittels.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Keine Tierversuche

Diese Art Prüfungen werden nicht mit Tieren vorgenommen. Ganz abgesehen von ethischen Bedenken kann man Tiere nicht um genaue Beschreibungen der Symptome, die sie gerade erleben, fragen. Außerdem haben sie in aller Regel eine ganz andere Physiognomie als Menschen und reagieren daher auf Gifte in völlig anderer Weise. Beispielsweise kann das Gift der Trichternetz-Vogelspinne einen Menschen töten, lässt aber eine Katze ziemlich kalt. Dagegen ist Penicillin für Meerschweinchen tödlich, während es beim Menschen das Leben retten kann. Aus diesen Gründen sind homöopathische Prüfungen an Tieren völlig unnötig und überflüssig.

Ohne eine gute Moderation geht es nicht

Im Zuge der Prüfungen ist man sehr bemüht, sämtliche äußere Einflüsse, die die Prüfdaten in irgendeiner Weise verfälschen könnten, zu eliminieren. Aus diesem Grunde müssen die Probanden zum Beispiel auf alle Nahrungsmittel verzichten, die während der Prüfungen irgendwelche Symptome, vielleicht sogar allergische Reaktionen zur Folge haben könnten.

Ihre Ernährung besteht daher während dieser Phasen aus sehr schlichten, wenn auch nahrhaften Nahrungsmitteln. Stimulierende Produkte wie Kaffee, Tee oder Alkohol müssen natürlich außen vor bleiben. Zudem muss der Proband noch darauf achten, dass er Aktivitäten, die beispielsweise seine emotionale Ebene stark tangieren, ebenfalls beflissentlich vermeidet.

„Niemand weiß nichts“

Schon seit über 200 Jahren sind die Erprobungen in der Homöopathie gängige Praxis. Doch mit der Entwicklung wissenschaftlicher Stringenz wurden die Ansprüche daran deutlich erhöht, sodass heute Placebo kontrollierte Doppelblindstudien zur Normalität geworden sind. Dies bedeutet, dass sowohl die Probanden als auch das leitende Team der Wissenschaftler keine Ahnung haben, wer da gerade welche Potenzierungen oder gar Placebos einnimmt. Diese Maßnahmen dienen der Abwehr irgendwelcher Befangenheit beziehungsweise Voreingenommenheit bei der Interpretation der Ergebnisse, denn die Schilderungen und Berichte über die Symptome sollen auf keinen Fall von außen beeinflusst werden.

Geschlechterneutralität

Selbstverständlich werden die Prüfungen gleichermaßen an Männern und Frauen vorgenommen, um den vollen Rahmen an möglichen Effekten abdecken zu können. Zum Beispiel kann Lilium tigrinum, das ist die potenzierte Tiger-Lilie, bei Frauen Schmerzen in den Eierstöcken sowie Unregelmäßigkeiten bei der Menstruation hervorrufen. Würde man dieses Heilmittel ausschließlich mit Männern überprüfen, würden gewiss wertvolle Informationen verloren gehen.

Einfluss äußerer Umstände auf die Symptome

Sobald erste Symptome auftreten, werden diese hinsichtlich einer ganzen Bandbreite sogenannter „Modalitäten“ abgeklopft. Dabei geht es um die äußeren Umstände, die die Symptome möglicherweise verstärkend oder abmildernd beeinflussen könnten. So werden beispielsweise die Modalitäten Liegen, Sitzen, Stehen, Temperaturänderungen, Bewegung, Essen, Trinken, Berührung, Tageszeit usw. akribisch in die Untersuchungen einbezogen.

Vier-Augen-Prinzip

Jedem Prüfer wird noch ein Supervisor an die Seite gestellt. Während der Prüfer die Verantwortung für die Aufzeichnung aller Symptome hat, was dieser in seinen eigenen Worten niederschreibt, ist der Supervisor angewiesen, die Symptome gemeinsam mit dem Prüfer jeden Tag zu verifizieren, um die Beschreibungen abzuklären und zu standardisieren oder fehlende Informationen wie Modalitäten zu eruieren. Sämtliche Symptome werden in einem Bericht im Sinne von „Rohdaten“ zusammengefasst, ohne sie mit irgendeiner Interpretation durch den Prüfer oder Supervisor zu belegen.

Wann eine Prüfung als abgeschlossen betrachtet werden kann

Als fertig und beendet kann so eine Erprobung dann angesehen werden, wenn keinerlei neue Symptome mehr auftreten, nachdem ganze Serien von Tests in verschiedenen Potenzierungen mit vielen Probanden unterschiedlicher Konstitution, Alter und Geschlecht durchgeführt worden sind. Aktuell werden schon mehr als 5.000 Substanzen in der homöopathischen Materia medica beschrieben, wobei einige in der Tat besser überprüft sind als andere.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den “5 Wundermitteln” an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den “5 Wundermitteln” ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen…

Homöopathie ist ganzheitlich

Die Homöopathie ist ein ganzheitliches medizinisches System, das berücksichtigt, dass bei einem erkrankten Menschen nicht nur der Körper gesundheitliche Probleme hat, sondern zusätzlich auch die mentale oder emotionale Ebene des Betroffenen in Mitleidenschaft gezogen wird. So produzieren auch die Erprobungen grundsätzlich Symptome auf allen Ebenen.

Zum Beispiel erzeugt „Bryonia alba“, was aus der Rotfrüchtigen Zaunrübe hergestellt wird, im Zuge solcher Prüfungen Symptome wie Schmerzen in Gelenken und Muskeln und reißende Kopfschmerzen, die beide umso schlimmer werden, je mehr man sich bewegt. Hinzu kommen meistens noch Fieber, starker Durst und unerträgliche Halsschmerzen. Auf der emotionalen Ebene sind die Probanden oft nervös und reizbar und wollen unbedingt allein gelassen werden. Mit Blick auf das mentale Verhalten wird im Fieberwahn häufig der dringende Wunsch geäußert, nach Hause gehen zu dürfen.

Schon seit den ersten Prüfungen dieser Substanz im Jahre 1816 wird Bryonia alba sehr erfolgreich gegen Grippe eingesetzt, wenn die Betroffenen unter den oben genannten Symptomen leiden. Als Alternative gilt „Rhus toxicodendron“ (Giftiger Efeu beziehungsweise Giftsumach), wenn die Symptome der Influenza eher so zu beschreiben sind:

  • Bedürfnis nach ständiger Bewegung, weil die Gelenk- und Muskelschmerzen bei Ruhe immer schlimmer werden
  • Starke Halsschmerzen beim Schlucken
  • Weinen ohne erkennbaren Grund
  • Gesteigertes Misstrauen
  • Von großer Unruhe begleitetes Fieber

Diese Symptome entsprechen auch genau den Erfahrungen der Prüfer von Rhus toxicodendron. Natürlich erfährt nicht jeder Proband immer alle gelisteten Symptome. Der Eine muss eben ein paar mehr davon erdulden und der Andere deutlich weniger. Das hängt immer von der ganz individuellen Empfindlichkeit, der allgemeinen Konstitution und der Empfänglichkeit beziehungsweise von den bereits vorhandenen Schwachstellen ab.

Auf Letzteres werden wir noch in einer späteren Lektion näher eingehen. Aus diesen Gründen ist es wirklich notwendig, die Substanzen stets im Rahmen einer ganzen Serie von Prüfungen, die viele Menschen mit deutlich unterschiedlichen Konstitutionen einbeziehen, zu betrachten.

Häufige Fragen

Welche Art von Substanzen wird diesen Prüfungen unterzogen?

Im Prinzip kann man jede Substanz einer solchen Prüfung unterziehen. Die meisten Heilmittel werden aus organischen Materialien von Tieren oder Pflanzen hergestellt, manche aus Pilzen oder auch Mineralien. Es kommen sogar Chemikalien oder verarbeitete Materialien vor und nicht zuletzt Imponderabilien, also nicht abwiegbare Größen wie Energie, Strahlung, Magnetismus, die ebenfalls solchen Prüfungen unterzogen werden.

Welche Menschen stellen sich als Probanden zur Verfügung und warum?

Die meisten Prüfer kommen aus dem unmittelbaren Umfeld von praktizierenden oder studierenden Homöopathen. Viele der Teilnehmer investieren ihre Zeit gern und ganz bewusst für die Erweiterung der Wissensbasis der Homöopathie. Dabei erfahren sie sogleich am eigenen Körper die Wirkungsweise dieser Heilmittel, die sie bestimmt später einmal für ihre Patienten brauchen werden. Im Übrigen werden die Probanden dafür mit einer deutlich gestärkten Vitalität belohnt.

Können die Erprobungen der Gesundheit schaden?

Unter der Voraussetzung, dass die Prüfungen sachgemäß und professionell durchgeführt werden, lässt sich diese Frage klar verneinen. Ganz im Gegenteil, die Teilnehmer gehen sogar gesundheitlich gestärkt daraus hervor. Dabei muss man bedenken, dass unser Körper so gepolt ist, dass er stets einen Benefit für seine Homöostase im Sinne des gesundheitlichen Gleichgewichts entwickelt, wenn er die täglichen Herausforderungen für die Gesundheit meistert.

Zum Beispiel entwickelt der Mensch eine besonders gesunde, stabile Verdauung, wenn seine Ernährungsweise ein sehr breites Spektrum an Nahrungsmitteln einbezieht. Und wer über eine umfangreiche Lebenserfahrung mit vielen Höhen und Tiefen verfügt, kann sich einer gestärkten emotionalen Resilienz erfreuen. Wer selten Viren oder Infektionen ausgesetzt ist, bekommt ein ziemlich schlappes Immunsystem. Das können Arktisforscher wohl bestätigen.

So gesehen können Sie homöopathische Prüfungen als kontrollierte Herausforderung der körperlichen Homöostase auffassen. Jede getestete Substanz verursacht Symptome, die in einem direkten Zusammenhang mit den individuellen Schwachstellen des Probanden stehen und temporär einen Zustand des Ungleichgewichts provozieren.

Es kommt dann unter anderem auf die Vitalität des Probanden an, die in der Homöopathie auch als Lebenskraft bezeichnet wird, wie gut und schnell das ursprüngliche Gleichgewicht und damit Gesundheit wieder hergestellt werden kann. Im Zuge dieses Prozesses wird die Vitalität gestärkt und die persönlichen Schwachstellen werden korrigiert mit dem Vorteil, dass der Teilnehmer zukünftigen Erkrankungen besser widerstehen kann.

Bereits Hahnemann hatte es verstanden und auch gezeigt, dass diese Art der Prüfungen einen sehr positiven Einfluss auf die Gesundheit hat, denn obwohl er mehr als 100 Substanzen an seinem eigenen Körper ausprobiert hatte, erfreute er sich eines langen Lebens von 88 Jahren, was zu seiner Zeit überhaupt nicht selbstverständlich war. Seit dieser Zeit haben viele Homöopathen die Aussagen Hahnemanns bestätigt und das Wissen um die Homöopathie sehr bereichert mit dem ehernen Ziel, auf der Grundlage von Prüfungen das Leiden der Menschen zu reduzieren.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Dieser Beitrag wurde am 06.06.2022 erstellt.

In der besonderen Prozedur des Potenzierens liegt der Schlüssel zur Herstellung sicherer und zugleich gut wirksamer homöopathischer Heilmittel. Obwohl der Prozess an sich unglaublich simpel ist, ist das, was dabei herauskommt, einfach großartig, was Sie an den folgenden Punkten erkennen können:

  • Keinerlei Nebenwirkungen

Wie in Lektion 3 erläutert, liegt das Geheimnis des Potenzierens vor allem in der Art und Weise des wiederholten Schüttelns des Heilmittels im Zuge seiner Herstellung. In diesen Momenten scheint es so zu sein, dass dem Gemisch aus Wasser und Alkohol die therapeutische Eigenschaft der originären Substanz bei gleichzeitiger Verstärkung aufgeprägt wird, während sich durch die zunehmenden Verdünnungsgrade die zum Teil giftigen chemischen Rückstände der ursprünglichen Substanz vollends verlieren.

Inzwischen gibt es Heilmittel, die bis zu den Stufen 12C oder 26X hochpotenziert sind, manchmal sogar noch darüber. Faktisch ist es dann gar nicht mehr möglich, dass sich noch ein einziges Molekül der Ursprungssubstanz in dem Heilmittel befindet. In diesen Fällen haben wir es mit einer sogenannten „submolekularen Medizin“ zu tun, die weder jemanden vergiften noch irgendwelche Nebenwirkungen hervorrufen kann, und dies völlig unabhängig von der Dosierung.

  • Einstmaliges Gift wird zu absolut sicherer Medizin

Nicht wenige der tierischen, pflanzlichen oder mineralischen Quellen, aus denen homöopathische Heilmittel gewonnen werden, sind in ihrer ursprünglichen Form hochgradig giftig. Als Beispiele seien an dieser Stelle Schwermetalle, Schlangen- und Spinnengifte, Arsen oder Strychnin genannt, die alle in ihrer reinen Form niemals als Medizin infrage kommen würden.

Doch in hochgradig potenzierter Darreichung werden diese Stoffe zu sicheren Mitteln zur effektiven Behandlung von Krankheiten. Lachesis zum Beispiel wird aus dem Gift der Buschmeister-Schlange hergestellt, die in Mittel- und Südamerika heimisch ist. In hoher Potenz wird dies sehr erfolgreich gegen zu hohen Blutdruck eingesetzt.

  • Umwandlung unspektakulärer Substanzen in hoch wirksame Mittel

Während durch Verdünnung die Toxizität einer Substanz verschwindet, entlädt und verstärkt das Schütteln deren therapeutische Wirkung. Dieses Phänomen macht es sogar möglich, dass Substanzen, die in ihrer ursprünglichen Form gar keine medizinische Wirkung haben, durch die Prozedur der Potenzierung überhaupt erst medizinische Eigenschaften entwickeln. Als Beispiele seien hier Natriumchlorid (Speisesalz) und Sand angeführt. Beide haben kaum einen medizinischen Nutzen, doch potenziert können sie gegen ein breites Spektrum von Krankheiten eingesetzt werden. Dazu kommt später noch ein Fallbeispiel zu „Natrum muriaticum“.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

  • Entfernung süchtig machender Eigenschaften aus Rauschmitteln

Da durch die Potenzierung so viele chemische Stoffe total ausgedünnt werden, gilt dies natürlich auch für jene Substanzen, die zu körperlicher Abhängigkeit führen können, insofern können Sie grundsätzlich davon ausgehen, dass kein einziges homöopathisches Heilmittel in irgendeiner Weise süchtig macht. Nehmen wir zum Beispiel Opium, das in seiner reinen Form bekanntlich hochgradig abhängig macht.

In seiner potenzierten Form lassen sich damit in sehr sicherer Weise bestimmte Ausprägungen der Verträumtheit, Benommenheit oder Bewusstlosigkeit, Schockzustände, Kopfverletzungen, aber auch Hartleibigkeit behandeln. Gleiches gilt für „Cannibis indica“, das den meisten Menschen eher als Haschisch oder Marihuana geläufig ist. Als homöopathisches Heilmittel potenziert, erzeugt es keinerlei körperliche Abhängigkeit, befreit aber von Symptomen wie Verwirrtheit, Verschwommenheit, Angstzustände, Ekstase, aber auch Brennen beim Wasserlassen.

  • Keinerlei Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Die Homöopathie verfolgt einen ganz anderen Ansatz bei der Behandlung von Krankheitssymptomen als die konventionelle Medizin. Letztere verwendet Chemikalien, um die Symptome in einem eher physikalischen Sinne zu kontrollieren. Homöopathische Heilmittel lösen dagegen eine Art „Heilungsantwort“ in der unterlagerten dynamischen Ebene aus.

Da sich also alles in jener tieferliegenden Ebene abspielt, kommt es überhaupt nicht zu einer Konfrontation mit konventioneller Medizin, sofern gleichzeitige Einnahmen erfolgen. Das heißt, Interaktionen und unerwünschte Wechselwirkungen sind prinzipiell nicht möglich. Auf diese Thematik gehen wir später nochmals näher ein. Doch zwei Aspekte sollten dazu an dieser Stelle schon beachtet werden:

  1. Die Einnahme konventioneller Medikamente kann das Verschreiben homöopathischer Mittel unter Umständen ziemlich verkomplizieren, denn dadurch werden ja gerade die Symptome, die der Homöopath braucht, um das am besten passende Heilmittel gemäß dem Ähnlichkeitsgesetz auszusuchen, unterdrückt. Medikamente können sogar im Zuge ihrer Nebenwirkungen ganz andere Symptome zutage fördern, was den Heilpraktiker sehr in die Irre führen kann. Das bedeutet, dass der Patient unbedingt jene Symptome in den Vordergrund stellen muss, die vorhanden waren, bevor der Arzt ihm Medikamente verschrieben hat, was in den meisten Fällen gar nicht so einfach ist.
  2. Bei jeder homöopathischen Behandlung sollten die Patienten daher sehr sensibel darauf achten, welche Symptome sozusagen künstlich durch konventionelle Medikamente herbeigeführt worden sind beziehungsweise gerade herbeigeführt werden. Während die Heilmittel die Erkrankung verbessern, kann überdies die Dosierung der chemischen Pillen in den meisten Fällen reduziert werden, was die „konkurrierende“ Situation beider Behandlungsformen insgesamt verbessert. Dies gilt insbesondere bei zu hohen Blutdruck- oder Blutzuckerwerten. In beiden Fällen kann es zu gefährlichen Komplikationen kommen, wenn ein Patient die konventionelle Medizin weiterhin unverändert einnimmt, obwohl sich seine Werte bereits verbessert haben.

Kurze Zusammenfassung

Durch die Methode der Potenzierung werden extrem sichere und zugleich tiefgehend aktive Heilmittel hergestellt. Exakt gemäß dem Ähnlichkeitsprinzip ausgesucht, triggern sie enorme Selbstheilungskräfte, die oftmals noch weit über die erwünschte Unterdrückung der gerade vorhandenen Symptome hinauswirken. Seit gut 200 Jahren werden homöopathische Heilmittel nun schon erfolgreich zur sicheren Vertreibung des Leidens bei Mensch und Tier verwendet und es besteht keine Veranlassung zu glauben, dass dies nicht auch in Zukunft weiterhin so sein wird.

Fallbeispiel 1 – „Lachesis muta“

Charakterisierung des Heilmittels

Lachesis muta ist ein homöopathisches Heilmittel, das vom Gift der hochtoxischen südamerikanischen Buschmeister-Schlange gewonnen wird. Eingesetzt wird es für Menschen, die immerzu hochgradig intensiv, ja geradezu heißblütig geschwätzig sind und sich etwas „Abkühlung“ wünschen. Ihre Unausgeglichenheit ist die Folge einer gespaltenen Persönlichkeit, die mit Gefühlen wie Eifersucht, Konkurrenzdenken und Hohn zu kämpfen hat. Diese Menschen neigen so stark zu Argwohn, dass dies sogar in einer Paranoia münden kann. Beispielsweise sinnen sie schnell auf Rache, wenn sie der Meinung sind, dass ihnen jemand Unrecht angetan hat.

Menschen, die man dem Lachesis-Typus zuordnen kann, leiden oft unter Hitzewallungen, insbesondere Frauen in der Menopause. Die Symptome verstärken sich zum Beispiel unmittelbar nach dem Aufwachen und bei heißem Wetter, wobei diese Symptome meistens auf der linken Körperhälfte beginnen, um sich dann immer weiter bis auf die rechte Seite auszudehnen. Wenn diese Personen auf der linken Körperseite liegen, verschlimmern sich die Symptome.

Probleme auf der Haut, das können beispielsweise Schnitte oder kleine Geschwüre sein, sind in der Regel mit eher purpurfarbenen Rötungen verbunden. Überhaupt ist ihre Haut besonders druckempfindlich. Derartige Unausgeglichenheit, die auf Lachesis anspricht, führt langfristig oftmals zu Herzkrankheit, hohen Blutdruck und bei älteren Menschen zu Schlaganfall. Ihre Beschwerden machen ihnen Angst und interessanterweise haben sie auch große Angst vor Schlangen.

Roberts Geschichte

Bei Robert hatte sich ein extrem hoher Blutdruck im Verein mit Herzrasen entwickelt. Sein Arzt verschrieb ihm Medikamente gegen Bluthochdruck, doch das unangenehme Herzklopfen ging davon nicht weg. Besonders schlimm wurde es, wenn er nachts auf der linken Seite lag. Sein gesamter Brustkorb reagierte dabei so sensibel, dass er seine Decke nicht ertragen konnte, nicht einmal das leichte Hemd seines Schlafanzugs. So schob er seine Bettdecke beiseite und schlief mit aufgeknöpftem Hemd. Seine Sprache und Gestikulation waren sehr intensiv, er machte kaum Pausen, um mal einen Atemzug zu nehmen, und man merkte ihm seine große Angst vor den Symptomen an.

Daraufhin wurde Robert eine homöopathische Zubereitung von Lachesis muta verschrieben. Innerhalb von nur einer Woche verschwand sein Herzrasen und während der folgenden zwei Monate konnte sein Arzt die Dosierung seiner Medikamente sukzessive zurückfahren, um sie schließlich ganz abzusetzen, denn Roberts Blutdruck hatte sich völlig normalisiert. Auch seine Brust verlor jene unangenehme Druckempfindlichkeit, sodass er sogar ganz bequem auf der linken Seite schlafen konnte. Überdies war deutlich zu beobachten, dass Roberts Art zu sprechen viel ruhiger und angenehmer wurde.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Fallbeispiel 2 – „Natrum muriaticum“

Charakterisierung des Heilmittels

Dieses besonders häufig verschriebene homöopathische Heilmittel basiert auf ganz gewöhnlichem Speisesalz. Auf emotionaler beziehungsweise mentaler Ebene behandelt man damit sehr tief sitzenden, ungelösten Kummer, der den Betroffenen geradezu vom weltlichen Geschehen abschirmt. Der „Natrum muriaticum“ Typ ist emotional sehr sensitiv und leicht zu verunsichern. Um mit ihrer extremen Sensibilität klarzukommen und sich vor zukünftiger Verletzung zu schützen, igeln sich diese Menschen hinter einer mentalen Mauer ein. Im Ergebnis erscheinen sie dadurch seriös, hart gesotten und verschlossen. Zuweilen treten bei ihnen aber Depressionen und Suizidgedanken auf.

Menschen, die auf Natrum muriaticum ansprechen, mögen es gar nicht, ihre Probleme anderen Menschen offenzulegen, und reagieren geradezu ärgerlich, wenn jemand ihnen Sympathie und Verständnis entgegenbringt. Dennoch können sie anderen sehr viel Verständnis entgegenbringen. Im Allgemeinen verhalten sie sich verantwortungsvoll und loyal und folgen hohen Idealen, was sie zu Perfektionisten macht, die immer alles unter Kontrolle haben wollen. Sie neigen zu großer Angst vor Gewitter und fürchten sich sehr vor Einbrechern, die in ihr Haus eindringen könnten.

Auf der physischen Seite mögen Natrum muriaticum Typen keine direkte Sonnenstrahlung. Sie neigen zu Kopfschmerzen, die manchmal auch in Migräne ausarten können. Gegen 10 Uhr am Vormittag ist es oft besonders schlimm, doch bis zum späten Nachmittag sind die Kopfschmerzen dann verschwunden. Erkältungen kündigen sich durch häufiges Niesen an, auch leiden sie oft an Heuschnupfen, aufgesprungenen Lippen und Fieberbläschen. Oftmals leiden sie an Verstopfung und Rückenschmerzen, die sich aber durch Druck oder eine harte Unterlage bessern. Sie haben stets ein gesteigertes Verlangen nach Salz oder gut gesalzenen Speisen.

Lenas Geschichte

Sie kam mit starken Rückenschmerzen, die durch chiropraktische oder osteopathische Behandlungen nicht gelindert werden konnten. Jeden Abend nach der Arbeit mochte sie nur noch auf dem harten Wohnzimmerboden liegen, wobei sie sich ein fest aufgerolltes Handtuch unter die Wirbelsäule schob, was ihr nach eigenen Angaben am besten half. Oft hatte sie Fieberbläschen, insbesondere dann, wenn sie sich zu lange draußen in der Sonne aufhielt, und sie brauchte ständig Abführmittel gegen ihre Hartleibigkeit. Ja, und über ständige Kopfschmerzen klagte sie auch.

Nach ihrer belastendsten Lebenserfahrung gefragt, antwortete sie, dass ihr als Teenager klar wurde, dass ihre Mutter ihre Schwestern viel mehr liebte. Mit ihrer Familie hat sie darüber nie gesprochen, obwohl seit dieser Zeit nun schon über 20 Jahre vergangen waren und sie ihre Familie nach wie vor regelmäßig traf. In einem wenig emotionalen, ja abgeklärten Tonfall gab Lena zu, dass die Erinnerung daran noch immer eine Quelle des Grams für sie darstelle.

Wegen dieser und noch weiterer Symptome wurde Lena Natrum muriaticum verschrieben. Ihre Rückenschmerzen verbesserten sich daraufhin sehr schnell. Im Verlaufe der Behandlung ging die Häufigkeit des Auftretens der Fieberbläschen zurück, die Kopfschmerzen verschwanden und auch die Verstopfung war nun kein Problem mehr. Darüber hinaus schien sich Lenas mentaler oder emotionaler Zustand deutlich zu verbessern. Ihre grundheraus seriöse und kontrollierte Haltung relativierte sich sichtbar, denn man sah sie nun auch mal lächeln und lachen, überdies sprach sie mehr und offener während der Sitzungen.

Sogar darüber, wie sie die Zeit als Teenager empfand, sprach sie mit ihrer Mutter. Sie war sehr überrascht, als ihre Mutter in Tränen ausbrach und sie dahingehend zu beruhigen versuchte, dass sie ganz genauso innig geliebt wurde wie ihre Schwestern. Oder sollte die Mutter es wirklich übersehen haben, dass sie Lena anders behandelte, hatte sie möglicherweise eine falsche Wahrnehmung der Situation? Lena ist jedenfalls noch heute dabei, ihre Vergangenheit zu verarbeiten und zu überwinden.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Beitragsbild: pixabay.com – ka_re

Homöopathische Mittel sind heute für jeden absolut sicher, denn sie sind bei sehr hohem Verdünnungsgrad gut gelöst und stellen Heilmittel auf molekularer Ebene dar, die völlig frei sind von der Gefahr von Wechselwirkungen, sofern man noch andere Medikamente einnehmen muss. Aber das war nicht immer so. Einstmals wurden homöopathische Heilmittel in abstrusen Dosierungen verschrieben und produzierten daher oftmals unerträgliche Nebenwirkungen. Erst die Erfindung und konsequente Anwendung des Potenzierens änderte dies schlagartig.

Die Entdeckung des Potenzierens

Lange Jahre nutzte Hahnemann den heilenden Effekt auf der Grundlage des Ähnlichkeitsprinzips mit quasi unbearbeiteten Substanzen. Obwohl sein Ansatz dennoch viel erfolgreicher war als die anderen medizinischen Torturen seiner Zeit, kam es trotzdem zu ganz erheblichen, unangenehmen Nebenwirkungen.

Seit Jahrhunderten wusste man, dass sich beispielsweise die Syphilis mit Quecksilber-Präparaten behandeln ließ. Doch für die Betroffenen bedeutete dies, dass sie sich durch solche Behandlungen nachhaltig vergifteten. Auch Hahnemann hat die Wirksamkeit des Quecksilbers bestätigt, denn in der Tat führte es bei gesunden Personen zu Symptomen, die jenen der Syphilis ganz ähnlich sind.

Natürlich lag es überhaupt nicht in Hahnemanns Absicht, seinen Patienten eine Quecksilber-Vergiftung oder irgendeine andere Vergiftung unterzujubeln. Deshalb war es nur folgerichtig, dass er damit begann, seine Heilmittel zu verdünnen. Doch je mehr er dadurch die Nebenwirkungen aufgrund der toxischen Eigenschaften seiner Medikamente aus dem Wege räumen konnte, desto mehr verschwanden auch die heilenden Wirkungen derselben.

Zahlreiche Geschichten ranken sich darum, wie Hahnemann immer wieder experimentierte, um sich dem Prozess der Potenzierung endlich und durchaus auch etwas zufallsgesteuert anzunähern. Manche der Storys erzählen, dass Fläschchen mit bereits verdünnten Heilmitteln auf der Ladefläche seines Wagens oder in seinen Satteltaschen durchgeschüttelt und umgefallen waren, andere handeln davon, wie Hahnemann mit seiner schwarz eingebundenen Bibel auf seine Gefäße einschlug, weil er so frustriert darüber war, dass es ihm einfach nicht gelingen wollte, die Toxizität der Stoffe zu reduzieren.

Was auch immer wirklich vorgefallen war, Hahnemann fand schließlich heraus, dass jene Heilmittel, die durch eine Serie von Verdünnungen, die immer wieder durch heftiges Schütteln unterbrochen wurde, hergestellt wurden, im Ergebnis eine wirklich wirksame und zugleich völlig harmlose Medizin darstellten. Das war die Geburtsstunde seiner Art des Potenzierens.

Der Prozess des Potenzierens

Wie oben beschrieben besteht der Prozess der Potenzierung aus wiederholten Verdünnungen und sehr heftigem Schütteln der jeweiligen Substanz, um ihre toxischen Eigenschaften zu entfernen. Im Zuge dieses Prozesses werden die heilenden Eigenschaften der Substanzen sogar noch verstärkt. Unlösliche Stoffe wie Metalle werden im Vorfeld pulverisiert und derart mit Milchzucker versetzt, dass schließlich doch eine Löslichkeit erreicht werden kann.

Es ist das unumstrittene Verdienst Hahnemanns, dass er herausfand, dass Verdünnung ohne Erschütterungen grundsätzlich nicht zu brauchbarer Medizin führt. Für die Herstellung wirksamer Heilmittel sind tatsächlich beide Schritte parallel erforderlich. Während durch Verdünnung die Toxizität der ursprünglichen Substanz deutlich herabgesetzt wird, setzt das Schütteln gewissermaßen eine latente, heilende Energie des Stoffes frei, die dann in das Lösungsmittel entlassen wird.

Um also ein homöopathisches Heilmittel herzustellen, muss die Substanz lediglich in Lösung gebracht und dabei in bestimmter Weise geschüttelt werden. Letzteres sollte eine eher klopfende Bewegung gegen den Handteller oder ein mit Leder eingebundenes Buch sein. Danach wird das Mittel mehrfach weiter verdünnt und dabei immer wieder in gleicher Weise erschüttert. Es ist wahrlich faszinierend, dass dieser Prozess, egal wie weit Sie die Verdünnung weiter treiben, jedes Mal eine hochgradig wirksame, heilende Medizin produziert.

Wie kann das Potenzieren überhaupt wirken?

Das Wesen der Potenzierung ist in der Tat das große Mysterium der Homöopathie. Was darüber bislang verstanden wurde, ist, dass beim Prozess der Potenzierung die originären energetischen Informationen der betrachteten Substanz dem Lösungsmittel aufgeprägt werden, und zwar stets und immer nur während der Phasen heftigen Schüttelns.

Die Flüssigkeit ist dann entsprechend dem Ähnlichkeitsprinzip mit den gewünschten Eigenschaften beladen und kann schließlich für die Herstellung hoch wirksamer Drops oder Pillen verwendet werden. Diese Medikamente verbringen sodann die energetischen Informationen in den ganzen Körper des Erkrankten und triggern so dessen Selbstheilungskräfte mit dem Ergebnis, dass der Mensch in die erfreuliche Lage versetzt wird, sich selbst völlig von einer Krankheit zu befreien.

Obwohl die heilende Wirkung potenzierter Substanzen von vielen Wissenschaftlern an verschiedenen Lebewesen wie Pflanzen, Fröschen und Menschen eindeutig nachgewiesen wurde, tüfteln Physiker noch immer daran, die dahinterstehenden Mechanismen zu verstehen. In der Zwischenzeit werden Homöopathen einfach mal damit fortfahren, dieses wunderbare Phänomen dafür zu nutzen, das Leiden von Menschen sicher und effektiv zu beseitigen, eben so, wie sie es schon seit 200 Jahren sehr erfolgreich tun.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Für homöopathische Heilmittel gilt grundsätzlich die Vorschrift, dass sie dem Gesetz der Ähnlichkeit Folge leisten müssen. Es geht dabei darum, dass eine Krankheit dann geheilt werden kann, wenn deren Symptome genau jenen Symptomen entsprechen, die bei einem gesunden Menschen von den Stoffen ausgelöst werden, die einem bestimmten homöopathischen Mittel zugrunde liegen. Das klingt viel komplizierter, als es wirklich ist. Die folgenden drei Beispiele dienen dazu, die Art und Weise, wie das Ähnlichkeitsprinzip funktioniert und konkret angewendet wird, verständlich zu machen.

Beispiel 1: Kaffee

Wer zum ersten Mal in seinem Leben eine Tasse starken Kaffee trinkt, macht meistens die folgende, zuweilen beängstigende Situation durch: Die Gedanken rasen durch den Kopf, es tritt Herzrasen ein, enormer Harndrang ist zu verzeichnen, die Hände zittern, man ist hochgradig erregt und leidet unter einer enormen inneren Unruhe, die sich bis zu Angstzuständen steigern kann. Ganz ungünstig wirkt sich der Kaffee kurz vor dem Schlafengehen aus, denn an Schlaf ist dann erst einmal sehr lange nicht zu denken.

Da Kaffee nun mal all diese Symptome auslösen kann, verspricht das Ähnlichkeitsprinzip, dass ausgerechnet Kaffee auch in der Lage ist, ähnliche Symptome, die durch eine Erkrankung ausgelöst werden, abzufedern oder sogar ganz abzuwenden. Und genau das passiert so. Betrachten wir zum Beispiel ein hyperaktives, völlig unkonzentriertes Kind mit schwitzenden, zitternden Händen. Der Homöopath würde dem Kind das Heilmittel „Coffea cruda“ verabreichen und es damit, aber nicht mit sedierenden Psychopharmaka, relativ schnell beruhigen.

Ein anderer Patient suchte Rat wegen seiner Schlafstörungen, die mit immerwährend kreisenden Gedanken und ständigem Harndrang einhergingen. Auch in diesem Fall war Coffea cruda das richtige Mittel der Wahl. Diese Beispiele sollen zeigen, dass nicht notwendigerweise alle Symptome, die in diesem Fall durch Kaffee ausgelöst werden, gleichzeitig auftreten müssen, um ein bestimmtes homöopathisches Heilmittel anzuwenden. Einige wenige typische Symptome reichen in aller Regel aus, um dem homöopathischen Arzt den richtigen Hinweis zu geben.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Beispiel 2: Stimulierende Mittel für den „überstimulierten“ Patienten

Manchmal nutzt übrigens auch die Schulmedizin das Ähnlichkeitsprinzip bei der Wahl der Medikamente, allerdings meistens, ohne es zu wissen. Ein typisches Beispiel dafür ist Ritalin beziehungsweise Medikinet beziehungsweise Concerta. Chemisch verbergen sich dahinter Verbindungen wie Dexamphetamine oder Methylphenidate-Hydrochlorid. Letzteres (MPH) gehört der Gruppe der Phenylethylamine an, die stimulierende Wirkungen haben. Eingesetzt werden derartige Medikamente aber beispielsweise zur Behandlung von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) sowie von Narkolepsie.

Eine richtig gute, überzeugende Erklärung dafür, warum stimulierende Medikamente ausgerechnet ein hyperaktives Kind zur Ruhe kommen lassen sollen, sucht man in der medizinischen Literatur jedoch vergebens. Homöopathen bestätigen aber, dass es sich auch hierbei sehr wohl um eine Anwendung des Ähnlichkeitsprinzips handelt, da diese Medikamente von Hause aus exakt jene Symptome auslösen, die sie in solchen Fällen behandeln sollen. Das Problem dabei ist nur, dass diese giftigen Medikamente enorme Nebenwirkungen haben, was man von homöopathischen Heilmitteln eben nicht sagen kann.

Beispiel 3: Zwiebeln bringen jeden zum Heulen

Aufgrund der Dämpfe, die beim Schneiden einer Zwiebel entstehen, kämpfen die meisten Köche gegen ihre tränenden Augen und eine laufende Nase. Dies sind aber auch die typischen Symptome bei Heuschnupfen, was die Homöopathie dazu veranlasste, rote Zwiebeln für die Herstellung des Heilmittels „Allium cepa“ zu verwenden. Ebenfalls in diesem Fall funktioniert das Ähnlichkeitsprinzip wieder ganz wunderbar.

Was bedeutet eigentlich das Wort Homöopathie genau?

Die Bezeichnung Homöopathie wurde aus zwei griechischen Worten zusammengesetzt. Homeos heißt nämlich ähnlich, und pathos bedeutet in etwa leiden. Daraus ergibt sich, dass sich die Homöopathie mit Stoffen beschäftigt, die im Prinzip so auf den Körper wirken, wie es den Symptomen der betrachteten Erkrankung entspricht. Es geht also immer um den Vergleich: „Es wirkt wie …

Eine Fallstudie: Heuschnupfen

Abi befand sich mal wieder in jener Phase, in der sie stark unter ihrem Heuschnupfen litt. Ihre Nase und Augen verströmten geradezu Flüssigkeiten und ein Ende intensiven Niesens war nicht in Sicht. Die Oberlippe und Nasenlöcher waren schon hochgradig gerötet und sehr rau und bereiteten dem Mädchen große Schmerzen. Helles Licht, aber auch Wasser verursachten ein Brennen und Stechen in ihren überanstrengten Augen.

Aber auch die stickige Luft in Innenräumen konnte Abi nicht länger ertragen und musste immer wieder an die kühle, frische Luft. Doch schon die erste Gabe von Allium cepa, dem homöopathischen Heilmittel aus der roten Zwiebel, ließ Abi innerhalb von nur fünf Minuten wieder frei durchatmen. Die lästigen Heuschnupfensymptome verbesserten sich zusehends und Abi konnte sogar ihre dicke Packung mit Taschentüchern zu Hause lassen. Schon nach zwei Stunden und nur drei Anwendungen waren ihre Symptome ganz verschwunden.

Wichtiger Hinweis:

Mit Allium cepa lässt sich nicht jede Form von Heuschnupfen gut behandeln, sondern nur jene, deren Symptome ziemlich genau mit den Reaktionen auf die Zwiebel übereinstimmen. Gerade die Irritation der Augen durch helles Licht in Kombination mit der deutlichen Entzündung der Nasenlöcher und der Oberlippe wäre so ein Indikator. Heuschnupfen kann aber auch durch ganz andere Symptome dominiert sein, was dann entsprechend andere homöopathische Heilmittel erfordert.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Die Rede ist hierbei immerhin von einem sehr bemerkenswerten Weg zu totaler Gesundheit. Anstatt sich auf Chemikalien zu verlassen, die vermeintlich unerwünschte Krankheitssymptome unterdrücken können, ist der Ansatz der Homöopathie ein ganz anderer als jener Hilflose der Schulmedizin. Die Homöopathie zielt darauf ab, die natürlichen Selbstheilungskräfte, über die jeder Mensch verfügt, zu aktivieren und zu unterstützen. Wer sich darauf einlässt, schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Der Körper wird dazu stimuliert, den Gesamtstatus seiner Kränklichkeit nachhaltig zu korrigieren, und er wird zugleich darin gestärkt, der Erkrankung auch in Zukunft besser widerstehen zu können.

Die Homöopathie ist wirklich weit davon entfernt, als moderne Medizinrichtung bezeichnet werden zu können. Kein Geringerer als Hippokrates war es, der bereits vor über 2000 Jahren in seinen Schriften die Prinzipien der heutigen Homöopathie erläuterte. Dennoch sollte es bis ins 19. Jahrhundert hinein dauern, bis sich daraus ein konkret anwendbares medizinisches System entwickeln ließ. Geschaffen hat dies der deutsche Arzt und Wissenschaftler Dr. Samuel Hahnemann (1755 – 1843). Seit dieser Zeit wächst die Beliebtheit der Homöopathie stetig an, weil immer mehr Menschen ihre Möglichkeiten erkennen, gesundheitliche Probleme bereits im Vorfeld ihrer Entstehung zu verhindern oder sie sanft zu behandeln, wenn sie bereits eingetreten sind.

Die Homöopathie ist sanft und effektiv zugleich. Die dabei verwendete Medizin wird hier eher als Heilmittel bezeichnet, wird vornehmlich aus Mineralen, Pflanzen und verschiedenen tierischen Quellen gewonnen. Diese Stoffe werden dann überführt bis in sub-molekulare Lösungen durch einen Prozess, der als „Potenzierung“ bezeichnet wird. Diese Form der Verdünnung verstärkt den heilenden Effekt der ursprünglichen Substanz und schaltet zugleich jegliche toxische Wirkung aus.

Im Ergebnis sind homöopathische Heilmittel als energiegeladene Medizin aufzufassen, die völlig frei ist von irgendwelchen chemischen Nebenwirkungen. Man kann sich damit nicht vergiften, es können keinerlei Interaktionen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten und homöopathische Heilmittel machen auch nicht abhängig. Sie sind in der Tat absolut sicher für Menschen jeglichen Alters, also auch für Babys, ältere Menschen oder schwangere Frauen.

Die Homöopathie ist in jeder Situation eine sehr hilfreiche Methode, sowohl bei akuten als auch bei chronischen Gesundheitsproblemen. Mit dem richtigen beziehungsweise passenden Heilmittel können sogar tief reichende Beschwerden wie Arthritis, Verdauungsstörungen oder Lungenfunktionsprobleme ebenso einfach behandelt werden wie weniger schwere gesundheitliche Einschränkungen wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Heuschnupfen oder das Zahnen bei Kleinkindern. Darüber hinaus kann die Homöopathie auch viel bei mentalen und emotionalen Störungen leisten, die da zum Beispiel wären: Eifersucht, Vertrauensverlust, Depressionen, Panikattacken oder Verhaltensstörungen bei Kindern. Die Homöopathie ist ein ganz bemerkenswertes Heilungssystem.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

„Gar nicht okay!“ lautet die Überschrift eines Beitrags der „Süddeutschen Zeitung“ [1] vom 20.09.2019. Und es geht wieder einmal um die Homöopathie und ihre „Schreckensherrschaft“, die es zu beenden gilt.

Autor dieses Beitrags ist ein Dr. med. Bartens, der laut SZ „vielfach mit Journalistenpreisen geehrt und 2009 als ‚Wissenschaftsjournalist des Jahres‘ ausgezeichnet“ wurde. Das klingt aber vielversprechend…

Der Beitrag beginnt nicht mit der Homöopathie, sondern mit „Jens Spahn“, der „jede Temperatur mitgehen kann“. Ich wusste nicht, dass Temperaturen gehen können, höchstens vielleicht nach oben und unten. Ich schätze, dass es sich hier um ein preisverdächtiges Stilelement handelt, das ähnlich aussageleer ist, wie die vermeintlich unwirksamen Konzentrationen von homöopathischen Präparaten.

Damit wären wir fast bei der Homöopathie. Interessant wird es, wenn man Spahn und Homöopathie temperaturmäßig zusammenbringt und dann feststellt, dass für Spahn die Homöopathie, beziehungsweise die Kostenübernahme durch die Krankenkassen „okay ist“. Aber das ist nicht „okay“ für den Autor (der übrigens sein Medizinstudium in den USA absolviert hat, was absolut „okay“ ist).

Okay

Es geht los. Die vernichtende Kritik an der Homöopathie beginnt mit einer preisverdächtig jovialen Einleitung: „Es ist ja so.“ Beginnen so in den Staaten wissenschaftliche Diskurse in der Schulmedizin? Oder hat Herr Bartens die Homöopathie-Kritik auf die Schnelle zwischen 2 Bier am Stammtisch zum Besten gegeben?

Jedenfalls liegt der Verdacht nahe, dass die jetzt folgende Erklärung möglicherweise einem erhöhten Alkoholspiegel zu verdanken ist. Denn die Behauptung, dass „Tausende Studien über die Homöopathie keinen nutzen Nachweis über den Placeboeffekt hinaus haben erbringen können“, schafft auch jemand, der nicht studiert und/oder schon tüchtig einen über den Durst getrunken hat, aber aufmerksam die offizielle Ideologie zu gesundheitsrelevanten Fragen in sich aufgesogen hat und sie dann papageienartig reproduziert.

Wo also sind diese „Tausende von Studien“? Und gibt es keine Studie, die das glatte Gegenteil, nämlich die Wirksamkeit der Homöopathie, gezeigt hat? Solche Aussagen haben mit Wissenschaft nichts zu tun, sondern sind bestenfalls Stammtisch-Niveau: Behauptungen ohne Quellenangabe, die spätestens nach dem nächsten Bier zur Gewissheit mutieren, oder, um es „okay-wissenschaftlich“ zu formulieren, bewiesene Theorien abgeben.

Wie wenig dieses Stammtisch-Geschwafel mit der Realität zu tun hat, das habe ich bereits in einem entsprechenden Beitrag diskutiert: Homöopathie – Mehr als hilfreich.

Diese „okay-Studien“, die tausendfach die Unwirksamkeit von Homöopathie gezeigt haben, sind bestenfalls ein paar Metaanalysen, die sperrangelweit offen sind für Manipulation und Interpretation ganz im Sinne des jeweiligen Autors. Eine Unwirksamkeit der Homöopathie im Vergleich zur Schulmedizin ließe sich nur mithilfe von Studien feststellen, die einen direkten Vergleich dieser beiden Therapieform durchführen. Solche Studien gibt es kaum und schon gar nicht „tausendfach“. In meinem Beitrag ging ich auf eine solche Studie ein, die von der Universität Witten durchgeführt wurde. Die aber kommt zu dem ungemütlichen Schluss, dass die homöopathisch behandelten Patienten (Erwachsene und Kinder) mit chronischen Erkrankungen signifikant bessere therapeutische Ergebnisse vorwiesen als die schulmedizinische Variante.

Ein paar weitere Studien diesbezüglich können Sie hier einsehen: Homöopathie wirkt! Studien und Kritik an der Homöopathie.

Aber solche Ergebnisse scheinen noch nicht bis zum Stammtisch vorgedrungen zu sein. Denn der kümmert sich jetzt um die „wissenschaftliche Sicht“, die dem „Schuss Esoterik“ entgegensteht. Dieser hat festgestellt, dass Potenzieren eine ominöse Macht ist und ein dürres Gedankengerüst aufweist, welches auch noch zig mal zerlegt worden ist. Da fragt man sich, wer so ein Gerüst „tausendmal“ zerlegt und dann wieder aufbaut? Dieser Gedanke klingt preisverdächtig!

Okay!

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Glaubenskrieg und Lobbyismus

Weil Homöopathie nicht wirksam sein darf, laut Stammtisch-Ideologie, wirft man geschwind der Gegenseite genau das vor, was man selber praktiziert. Das sieht so aus, dass Homöopathie nicht nur Esoterik, sondern auch Ideologie und Glaubenskrieg ist. Wobei mir nicht ganz klar wird, wo hier der Glaubenskrieg stattfindet? Der Stammtisch glaubt, dass die Homöopathie nicht wirksam sein darf. Und das mit dem Glaubenskrieg, das passt gerade so schön ins Konzept, geradezu preisverdächtig, auch wenn weit und breit nichts davon zu merken ist.

Und was hat es mit den Lobbyvereinen auf sich? Ist die Homöopathie deswegen wirkungslos, weil sie einen Lobby-Verband hat? Oder ist der Lobby-Verband notwendig, um die fehlende Wirksamkeit zu ersetzen? Wenn dem so ist, dann ist die Schulmedizin „tausendmal“ unwirksamer. Denn was hier an Lobby-Verbänden herumläuft, dagegen ist die Homöopathie-Lobby bestenfalls homöopathisch verdünnt aktiv.

Kriege ich noch ein Bier, Herr Obertens? Okay!

Aber da sind noch das lästige Einverständnis und die unverständliche Begeisterung der Bevölkerung, diese dummen Nüsse, für diese Glaubensrichtung. Denn die „Hälfte der Bevölkerung steht dem Verfahren aufgeschlossen gegenüber“. Das liegt aber nicht daran, dass die Homöopathie heilt und wirksam ist. Nein, die Lobbyverbände vernebeln den dummen 50 Prozent der deutschen Bevölkerung das Gehirn mit Schlagworten wie „natürlich, sanft und harmlos“.

Und wenn dann die Kassen die Behandlungskosten erstatten, dann ist das auch kein Beweis, wie so mancher annehmen könnte. Nein, das ist ein Marketinggag der Krankenkassen, „um junge, besserverdienende Mitglieder zu gewinnen.

Und wenn dann auch noch Unikliniken (hat er da an Witten gedacht?) Institute für Homöopathie und deren Erforschung einrichten, dann machen sie das nicht, weil sie die Wirksamkeit der Homöopathie erforschen und erklären wollen. Nein, denn aufgrund der Erforschung der Unwirksamkeit wäre das ein „Schuss in den Ofen“. Vielmehr haben diese Universitäten eine andere Agenda, nämlich sich „populistisch“ anzubiedern. Aber an wen biedern sich diese Universitäten an? An die dummen 50 Prozent, die an die Esoterik und den Glaubenskrieg der Homöopathie glauben? Was wollen diese Dummköpfe denn an einer Universität? Es ist unwahrscheinlich, dass man sich bei den Gegnern der Homöopathie anbiedern möchte. Also an welche Adresse geht diese Anbiederung? Nicht so wichtig, Hauptsache man kann was gegen die Homöopathie sagen!

Also alles, was für die Homöopathie spricht, spricht nicht für die Homöopathie, sondern ist etwas ganz anderes. Das sind preisverdächtige Interpretationen von Sachverhalten, mit dem Bemühen, ohne Wenn und Aber, kein gutes Haar an der Homöopathie zu lassen.

Es sollte sich auch an einem Stammtisch herumgesprochen haben, dass es nicht nur Schwarz oder nur Weiß gibt, gleichgültig auf welchem Terrain man sich bewegt. Überall gibt es Vor- und Nachteile oder die sogenannten „shades of gray“. Nur für die Homöopathie scheint dieses „Naturgesetz“ nicht zu gelten. Denn hier hat der Stammtisch beschlossen, dass alles schlecht, dunkel, schwarz etc. ist (oder zu sein hat, laut Glaubenskrieg).

Die preisverdächtige Verdammung der Homöopathie

Diese komplett überzogen einseitige Verdammung der Homöopathie zeigt, wie wenig wissenschaftlich fundiert sie ist. Es ist nicht nur die Unkenntnis des Autors zur Studienlage zur Homöopathie, die hier geeignet ist, eine Gänsehaut zu erzeugen. Es ist darüber hinaus die unverblümte und platte Polemik gegen die Homöopathie, die diese Unkenntnis zu ersetzen versucht.

Fazit

Wir sind also inzwischen so weit, dass öffentlich und ohne Feigenblatt gegen die Homöopathie und prinzipiell alternative Heilmethoden polemisiert wird. Argumente werden durch Annahmen ersetzt, die in bester Stammtischmanier zu Fakten erklärt werden. Wie viel Bier dazu notwendig sind, kann ich nicht sagen. Wie es scheint, scheint das auch ganz ohne Bier zu klappen. Denn so viel Bier kann man nicht trinken, um so einen „Glaubenskrieg“ ins Rollen zu bringen und ihn dann den Gegnern in die Schuhe zu schieben.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Quelle: 

  1. Homöopathie – Gar nicht okay! – Gesundheit – Süddeutsche.de

Ist Homöopathie wirksam oder nicht? Dies ist eine der Lieblingsfragen der Schulmedizin, da sie in diesem Bereich glaubt, Heimvorteil zu haben. Warum Heimvorteil? Weil die Schulmedizin mit Medikamenten arbeitet, die nachweisbare Plasmaspiegel Konzentrationen erzeugen, auf deren Basis die Wirkung beruht. Das heißt mit anderen Worten: Substanzen, die keine ausreichende Plasmaspiegel erzeugen, können somit nicht wirksam sein. Was da an Wirksamkeit möglicherweise zu beobachten ist, kann nur ein Placeboeffekt sein.

Was davon zu halten ist, und wie die Kritik an der Homöopathie normalerweise vonstatten geht, das hatte ich in einem ausführlichen Beitrag diskutiert: Homöopathie Studien und Kritik an der Homöopathie.

Von Indien nach Italien

Jetzt gibt es einen Disput um eine neu erschienene Arbeit aus Indien , in den italienische Wissenschaftler verwickelt sind.

Die Studie hatte ein ultrahoch verdünntes Extrakt des Eichenblättrigen Giftsumachs (Toxicodendron pubescens) bei Ratten eingesetzt, um die Freisetzung von entzündungsfördernden Zytokinen und oxidativen Stress bei neuropathischen Schmerzen bei Ratten zu untersuchen. Grund für die Wahl dieser Pflanze seitens der Wissenschaftler war, dass sie in der alternativen Medizin als wirksam gegen Entzündungen und Schmerzen gilt.

Im Verlauf der Untersuchungen sahen die Wissenschaftler eine Reihe von Reaktionen. Diese Reaktionen mündeten in einer entzündungshemmenden Wirkung, verbunden mit einer schmerzlindernden Wirksamkeit. Die Autoren vermuten deshalb, dass homöopathische Dosen des Giftsumach-Extrakts neuroprotektive Wirkungen mit sich bringt, und dass die schmerzlindernde Wirkung auf einer Senkung von Entzündungsprozessen und oxidativem Stress beruht.

Für die „Homöopathie-Gemeinde“ stellt diese Studie natürlich einen „Beweis“ für die Wirksamkeit von Homöopathie dar. In Italien schlägt diese Studie deswegen besonders hohe Wellen, da hier wohl momentan eine Neueinschätzung der Homöopathie in Bezug auf ihren Stellenwert in der Medizin vorgenommen wird. Am 24. September hatten die Präsidenten von elf alternativmedizinisch ausgerichteten Verbänden eine Presseerklärung veröffentlicht, dass diese Studie der „zum x-ten Male durchgeführte Beweis“ für die Wirksamkeit der Homöopathie ist, die von skrupellosen Leuten infrage gestellt wird, die die Beweise einfach nicht akzeptieren wollen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Auf der anderen Seite gibt es italienische Wissenschaftler, die einige Unregelmäßigkeiten und Ungereimtheiten in der Studie haben feststellen wollen. So gibt es identische Bilder von verschiedenen Experimenten. Es gibt widersprüchliche Angaben zu den Verdünnungsraten. Weiter gibt es identische Daten zu unterschiedlichen Untersuchungen.

Darauf angesprochen antworteten die verantwortlichen Autoren der Studie, dass hier in der Tat Fehler gemacht worden sind, die nicht auf Vorsatz beruhen. Sie sagen, dass in Kürze eine Korrektur dieser Fehler durchgeführt wird. Und sie sagen auch, dass trotz dieser Fehler die Kernaussage ihrer Untersuchungsergebnisse nicht beeinträchtigt oder signifikant verändert wird.

Weitere Einwände, wie zum Beispiel eine mit nur acht Ratten zu geringe Stichprobengröße, erwidern die Autoren mit dem Argument, dass derartig kleine Stichprobengrößen in pharmakologischen Studien keine Seltenheit sind, was durchaus der Realität entspricht. Und auch eine 100 %ige Verblindung kann unter diesen Umständen nur eingeschränkt realisiert werden.

Meine Einschätzung

Es geht alles seinen geregelten Gang, beziehungsweise alles läuft wie immer. Denn die Ergebnisse der Inder sind alles andere als uninteressant, beziehungsweise sollten es sein. Das schulmedizinische Establishment dagegen versucht hier mit allen Mitteln nach Fehlern zu suchen, die nicht den Inhalt der Ergebnisse, sondern deren formale Durchführung infrage stellen und damit das Gesamtergebnis infrage stellen.

Das Fehler gemacht worden sind, das steht außer Frage. Die Autoren haben dies selbst zugegeben. Dass diese Fehler korrigiert werden müssen, um zu einem „lupenreinen“ Ergebnis zu kommen, steht auch außer Frage. Was mich an dieser Diskussion stört, das ist die Tatsache, dass wohl niemanden aus der Schulmedizin das Ergebnis interessiert, sondern nur ein Interesse zu bestehen scheint, diese Studie und vielleicht später seine Autoren zu diskreditieren.

Ich gebe zu, dass diese Studie alles andere ist als ein „Beweis“. Wenn es ein Beweis ist, dann dafür, dass die dogmatische Ansicht, dass nur hoch dosierte Substanzen wirksam sind/sein können, nicht ganz der biologischen Realität zu entsprechen scheint. Es gibt in der Biologie eine Reihe von Beispielen, wo Substanzen mit Konzentrationen im „homöopathischen“ Bereich biologisch wichtige Reaktionen bewirken. Und hier scheint man auf ein weiteres Beispiel gestoßen zu sein.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!

Quelle:

  1. Ultra-diluted Toxicodendron pubescens attenuates pro-inflammatory cytokines and ROS- mediated neuropathic pain in rats. – PubMed – NCBI

Beitragsbild: pixabay.com – ka_re